Mandelkuchen mit ganzer Orange.

Es war einmal eine Frau, die hatte den Winter sehr satt. Sie träumte sehnsüchtig von einer Reise in ein sonniges Land, in dem duftende Orangen an den Bäumen wachsen. Leider hatte zur der Zeit eine Pandemie die Welt fest im Griff. Die Menschen waren dazu aufgerufen, zuhause zu bleiben und nicht wegen Winterüberdruss und Orangengelüsten durch die Welt zu jetten.

Zum Glück galten diese Reisebeschränkungen nicht für die Orangen selbst. Als die Saison gekommen war, wurden sie in Kisten verpackt und in Länder verschickt, die unter fiesem Winterwetter zu leiden hatten. Nach und nach füllten sich die auch im Umfeld der windermüden Frau die Märkte mit prallen, frischen Früchten. So dass sie sich eines Tages durch den Schneeregen kämpfte, um mindestens zwei Kilo davon zu erstehen.

In den nächsten Wochen würde sie jedem Salat Orangefilets beifügen, zum Frühstück Säfte pressen, Marmelade kochen und Kuchen – sie brauchte unbedingt einen Orangenkuchen! Die Orange würde sie vollständig verarbeiten, um möglichst viel vom Geschmack in den Kuchen zu bekommen. Der Kuchen würde gewiss ihre Sehnsucht lindern. Bis zum nächsten Schneeregen halt… Und schaut her, schön ist er geworden!

Mandelkuchen mit ganzer Orange

1 ungespritzte Orange
4 Eier
120 g weiche Butter
200 g Rohrrohrzucker
1-2 TL Vanillezucker
60 g Joghurt oder Quark
150 g gemahlene Mandeln (hier mit Schale)
30 g Mehl
1 TL Backpulver
Ca. 1 EL Kakao und etwas Puderzucker für die Dekoration (optional)

Den Backofen auf 175 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen und eine Springform (22-24 cm Durchmesser) mit Backpapier auslege.

Mandeln, Mehl und Backpulver in einer Schüssel vermengen. Die Orange waschen und mit der Schale in Stücke schneiden. Stielansatz und Kerne entfernen, Schale und Fruchtfleisch pürieren. Nicht zu sehr, die Masse soll bloß keine großen Stücke mehr enthalten.

Die Eier trennen. Die Eigelbe in eine Rührschüssel geben. Die Eiweiße in einem hohen Becher mit dem Mixer sehr steif schlagen und zur Seite stellen.

Erst Eigelbe, Zucker und Vanillezucker verrühren, dann die weiche Butter dazu geben. Für Rührkuchen schmelze ich Butter oft bei niedriger Hitze in einem Topf auf dem Herd und bin auch hier so verfahren. Die Butter vor der Zugabe zur Ei-Zuckermischung aber unbedingt ein wenig abkühlen lassen.

Das Orangenpüree und den Joghurt zur Creme in die Ruhrschüssel geben, nach und nach die Mandel-, Mehl- und Backpulver-Mischung einrühren. Die steifgeschlagenen Eiweiße mit Hilfe eines Teigschabers vorsichtig unterheben. Das sollte möglichst schnell geschehen, damit der Teig schön luftig bleibt.

Den Teig in die vorbereitete Springform füllen und den Kuchen im vorgeheizten Backofen (175 Grad) backen. Die Backzeit hängt sehr vom Ofen ab. Bei mir war der Kuchen nach ca. 35 Minuten gerade so durchgebacken. Unbedingt mit der Stäbchenprobe testen, ob noch zu viel Teig kleben bleibt. Den Kuchen eventuell noch 5-10 Minuten länger backen (40-45 Minuten).

Nach dem Abkühlen mit Kakao und etwas Puderzucker bestreuen und freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.