Italian Guilty Pleasure Days 2017

Es gibt Menschen, die mögen keine Süßigkeiten. Nicht mal ab und an ein kleines Stückchen Schokolade. Gar nichts! Für mich völlig unvorstellbar. Denn als Freundin der bunten Mischkost gehören Eis, Schokolade, Kuchen und süße Cremes für mich zu einer ausgewogenen Ernährung. Im Idealfall folgt auf salzig ein bisschen süß, danach kann es wieder von vorne losgehen. Wichtig ist die Abwechslung und ein gewisses Maß… Wobei ich mir oft schon ein zweites Eis gewünscht habe, weil das erste so lecker war und ich noch mehr der tollen Sorten wegschlecken möchte. Am Ende siegt doch immer die Vernunft…(einmal tief durchatmen!)

Dennoch machen süße Sachen glücklich und bewusstes Probieren großen Spaß. Überlegt zum Beispiel beim nächsten Stückchen Schokolade mal, wonach es eigentlich schmeckt. Denn Schokolade kann je nach Kakaoanteil viele Aromen haben (Aprikose, Haselnuss, Erdbeere, Limette…). Das schult den Geschmackssinn und ist obendrein noch eine gute Übung für das Gehirn. Versprochen!

Für alle lustvollen Genießerinnen und Genießer von köstlichen Süßspeisen, habe ich eine gute Nachricht: Vom 20.-26. November versüßen die Italian Guilty Pleasure Days Berlin noch ein wenig mehr. Eine Woche lang bieten 15 ausgewählte italienische Läden und Lokale zum festen Preis von 4€ Euro eine typische italienische Süßspeise zusammen mit wahlweise einem Espresso, einem Cappuccino oder einer heißen Schokolade an.

Für den perfekten Überblick gibt es eine Karte auf der alle teilnehmenden Lokale mit Adresse, Öffnungszeiten und der angebotenen Spezialität aufgezeichnet sind. So kann jeder schon einmal die perfekte süße Rundreise durch Berlin planen und hinterher abhaken, wo man schon überall gewesen ist. Caprese Kuchen, Semifreddo, Tiramisu: Auf in einen wunderbaren Zuckerrausch!

Sponsor des Events ist die italienische Firma Fabbri, die seit 1905 Produkte für die Herstellung von Torten und Kuchen produziert und besonders berühmt für ihre kleinen, sehr intensiven eingelegten Amarenakirschen ist. Ein kleines Gläschen davon habe ich neulich auf der Presseveranstaltung anlässlich der Italian Guilty Pleasure Days zugesteckt bekommen und damit ein Dessert verschönert.

Mascarponecreme mit weißer Schokolade und Amarenakirschen
Für 2 Portionen

250 g Mascarpone
50 g weiße Schokolade
1 Vanilleschote
2 EL Portwein (tawny)
1 kleines Tässchen frisch gekochter Espresso
Fabbri Amarena-Kirschen in Sirup (8 Stück oder mehr)
4 Butterspekulatius
2 Dessertgläser oder Schalen

Weiße Schokolade grob hacken und bei niedriger Temperatur im Wasserbad schmelzen lassen. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und die Vanille herauskratzen. Mascarpone in einer großen Schüssel mit Vanille, 2 EL Portwein, 2 EL Espresso und der geschmolzenen Schokolade glattrühren. Jeweils einen 1/2 TL vom Amarena-Sirup auf die Böden der Dessertgläser geben, dann etwa die Hälfte der Creme darauf verteilen.

Die Spekulatius halbieren, 2 Hälften aufbewahren, die anderen auf die Creme legen. Pro Glas mit 1 TL Espresso und 1 TL Sirup beträufeln, drei Amarenakirschen drauf setzen. Mascarponecreme auf die Gläser verteilen, mit den verbliebenen Spekulatiushälften und jeweils einer Amarenakirsche dekorieren und noch etwas Sirup darüber geben. Der Nachtisch kann sofort gegessen werden, schmeckt aber besonders lecker, wenn er mindestens 1 Stunde im Kühlschrank durchziehen konnte. Buon appetito!

Kommentar verfassen