Schokokuchen mit Marc’s Chocolate-Bock und Birne

Mit dem Herbst und kälteren Temperaturen wächst die Lust auf Schokolade. Ich kann es nicht verleugnen. Während ich im Frühling und Sommer noch recht grazil um die meisten süßen Sünden herumtänzeln kann, hat es mich jetzt voll erwischt: Her mit der Schokolade!
Und so begab es sich, dass ich eines Sonntagnachmittags vor diesem prächtigen Schokokuchen saß. Und der Weg dahin war nicht einmal ein beschwerlicher gewesen…

Schokoladenkuchen mit Marc’s Chocolate-Bock

230 ml Marc’s Chocolate Bock (oder ein anderes dunkles Stout-, Bock- oder Schwarzbier)
220 g Butter
120 g dunkle Schokolade (ich habe 75% Edelbitter verbacken)
60 g ungesüßtes Kakaopulver
220 g Mehl
150 g Muscovadozucker
150 g brauner Roherzucker
1 ½ TL Backsoda (Natron)
¾ TL Salz
2 große Eier
160 g Schmand
4-5 saftige Birnen
Saft ½ Zitrone
1 Handvoll Haselnüsse

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Den Boden einer 26-28 cm Springform mit Backpapier auslegen und den Rand gut einfetten. Bier, Butter und Schokolade in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen, bis Butter und Schokolade vollständig geschmolzen sind. Dann das Kakaopulver gleichmäßig unterrühren und die Masse leicht abkühlen lassen. Die Birnen schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Birnenviertel mit Zitronensaft beträufeln.

In einer Schale das Mehl, Backsoda und Salz vermischen und kurz zur Seite stellen. Die Eier trennen: Eigelbe in einer Schüssel mit Zucker und Schmand cremig verrühren, die Eiweiße in einem hohen Becher sehr steif schlagen. Die zerschmolzene Bier-Butter-Schokoladenmixtur zur Ei-Zucker-Schmand-Creme hinzufügen. Dann die Mehlmischung langsam aber nicht zu lange einrühren, damit der Teig schön locker bleibt. Ganz zum Schluss mit Hilfe eines Teigschabers das steif geschlagene Eiweiß unterheben.

Den Teig in die Springform füllen. Anschließend die Birnenviertel obendrauf setzten, leicht in den Teig drücken und zum Schluss noch die Haselnüsse halbwegs dekorativ auf dem Kuchen verteilen. Die Backzeit des Kuchens hängt stark vom jeweiligen Backofen ab. In unserer „alten Kiste“ ist er nach etwa 50-55 Minuten perfekt gewesen. In der Mitte noch feucht und knautschig, am äußeren Rand karamellisiert und leicht knusprig.

Den Schokoladen-Bierkuchen in der Form stehen und so weit abkühlen lassen, dass er sich ohne verbrannte Pfoten handhaben lässt. Der Kuchen schmeckt immer ein wenig anders, je nachdem welches Bier verwendet wurde. Auch wenn es dekadent erscheinen mag, so ein fantastisches Bier zum Teil im Kuchen zu versenken, kann ich die Skeptiker beruhigen. Bleibt ja noch genug in der großen Flasche um die Bäckerin zu unterhalten. Und stellt man dem lauwarmen Kuchen ein Gläschen Chocolate-Bock (und vielleicht noch eine Kugel Eiscreme) zur Seite… ach, einfach zum Dahinschmelzen…!!! Der Kuchen weiß aber auch solo zu begeistern und bleibt auch noch einige Tage lang saftig und lecker. Aber das er so lange übersteht?! Eigentlich undenkbar!

Im Original stammt das Rezept von smittenkitchen. Ich habe es leicht angepasst.
Recipe adapted from smittenkitchen.

6 Kommentare

  1. Das Rezept will ich unbedingt testen! Kann es sein, dass auf der Zutatenliste die Schokolade fehlt? Wieviel von welcher Sorte muss rein, damit der Superkuchen gelingt?

    • Oh, weh! Wo war da nur mein Kopf? Danke, habe die Schoko-Angabe ergänzt. Ich habe 120 g einer 75% Edelbitter Schokolade verbacken. Verbunden mit dem schokoladigen Bier, wirklich zum dahinschmelzen! 🙂

  2. Danke Meike! Dann weiß ich, was ich noch auf die Einkaufsliste für das Wochenende setze und backe los. Beim Wochenendkaffeeklatsch kommen unglücklicherweise (unglücklich natürlich nur wegen des Biers im Kuchen 😉 auch Kinder. Ich überlege, ob ich denen einen anderen Kuchen hinstelle oder eine Alternative zum Schwarzbier in den Kuchen gebe. Hättest du dafür einen Vorschlag?

    • Entschuldige die späte Antwort. Rote Beete oder Birnensaft funktioniert bestimmt. Allerdings wirkt sich das Bier auch auf die „Fluffigkeit“ des Kuchens aus… 🙂

      • Ich wollte schon immer einen Rote-Beete-Schoko-Kuchen testen. Danke für den Hinweis auf diese grandiose Möglichkeit. Ich habe den Kuchen übrigens am Wochenende gebacken – der Kuchen war super, auch den Kindern hat der Bier-Kuchen sehr geschmeckt!

  3. Pingback: Doppeltes Schoko-Choco-Glück: Backen mit Choco Porter | Glücksgriff

Kommentar verfassen