Berliner Weihnachts-Bierchampion 2015

24 Tage lang haben wir getestet, gegrübelt und bewertet, jetzt steht das beste Bier unseres Berliner Bier-Adventskalenders fest! (Die Hintergründe und Regeln gibt es hier zum Nachlesen.) Gewonnen haben zwei absolute Newcomer: Michael Moineau und Rob Faber brauen als Two Fellas erst seit Herbst in einem Pub im Gesundbrunnen. Ihr Sorachi Ace Farmhouse Ale hat in unserem besinnlichen Wettbewerb mit der besten Gesamtnote zwar knapp, aber dennoch eindeutig den ersten Platz errungen. Herzlichen Glückwunsch und zum Wohl!

Champion 2015: Two Fellas – Sorachi Ace Farmhouse Ale

sorachi-ace-1

Das Bier-Äquivalent zu den limitierten Techno-Whitelabels aus Plattenläden wie dem Hardwax: Eigenständig, prägnant und von Hand bestempelt. Ein feiner Herr mit Attitüde! (Note: 8,33 von 10 / zum Tasting)

2. Platz: BRLO – Pale Ale

brlo-pale-2

Ein mit sechs Prozent Alkoholanteil ziemlich kräftiges Pale Ale, das dennoch überraschend süffig ist. Ein ganzes Bündel von Aromahopfen und Malzsorten sorgt für ein Geschmacksbild, das näher an der der englischen Ale-Tradition als an der US-Craft-Variante liegt. Sehr gut! (Note: 8,2 von 10 / zum Tasting)

2. Platz: Spent Brewers Collective – Bloom’s Beer

blooms-beer-2

Das Bloom’s Beer ist eine moderne Interpretation eines bayerischen Hellen, das durch das Amaranth und die Aromahopfen eine grandiose Geschmacksinfusion erhält. Ein großartiges, süffiges Bier und der perfekte Brotzeitbegleiter! (Note: 8,2 von 10 / zum Tasting)

3. Platz: Bierfabrik – Wedding Pale Ale

wedding-pale-ale-5

Der eigensinnige Charme der Weddinger hat ganz eindeutig auf dieses Bier abgefärbt: Das Bierfabrik-Motto „Schmecken muss es, aber nicht jedem“ trifft in seinem Fall hundertprozentig zu. (Note: 7,75 von 10 / zum Tasting)

3. Platz: Heidenpeters Thirsty Lady

thirsty-lady-2

Sie riecht frisch und ein klein wenig bissig, im Mund mischen sich Frucht- und Getreidearomen zu einem eleganten Geschmacksbild. Dieser Blondine liegen wir gerne zu Füßen. (Note: 7,75 von 10 / zum Tasting)

schluckspecht-2 porter maple-2 flessa-4

4. Bierfabrik – Schluckspecht Pils (Note: 7,66 / zum Tasting)
4. Heidenpeters Smoked Porter (Note: 7,66 / zum Tasting)
4. Spent X Bierfabrik – Maple Walnut Stout (Note: 7,66 / zum Tasting)
5. Flessa Bräu – Red Lager Mandarina (Note: 7,5 / zum Tasting)

brewbaker-ipa-3 spent-collective-2 holy-shit-ale

6. BrewBaker – Berlin IPA (Note: 7,4 / zum Tasting)
6. BRLO – Porter (Note: 7,4 / zum Tasting)
6. Spent Brewers Collective – Red Oat Ale (Note: 7,4 / zum Tasting)
7. Schoppe Bräu – Holy Shit Ale (Note: 7,33 / zum Tasting)
8. BRLO – Weisse (Note: 7,25 / zum Tasting)

weisse indigo-2 berg-ale-4 berlin-pale-ale-3

9. Indigo – India Pale Ale (Note: 7,2 / zum Tasting)
10. Berliner Berg – Pale Ale (Note: 7,1 / zum Tasting)
10. Brauerei Lemke – Berlin Pale Ale (Note: 7,1 / zum Tasting)
11. Fräulein Brauer – Doppelbock (Note: 7,0 / zum Tasting)
12. BrewBaker – Red Lager (Note: 6,9 / zum Tasting)

13. Flying Turtle – Pale Ale (Note: 6,8 / zum Tasting)
14. Schoppe Bräu – Roggen Roll Ale (Note: 6,25 / zum Tasting)
15. Brauerei Lemke Original (Note: 6,1 / zum Tasting)
16. Berliner Berg Lager (Note: 5,75 / zum Tasting)
17. Heidenpeters India Pale Ale (German Style) (Note: 4,9 / zum Tasting)

Kommentar verfassen