Berliner Bier-Adventskalender #21: Entspannter Kiezkönig

Kurz vor Weihnachten gibt es im Kalender nochmals einen Premieren-Auftritt: Flessa Bräu ist in Friedrichshain zuhause und nennt sich auch „Die Berliner Kiezbrauerei“. Der Untertitel, die Verwendung klassischer Halbliter-Pfandflaschen und eine an traditionelle Vorbilder angelehnte Etikettengestaltung: Das alles vermittelt einen bodenständigen Eindruck. Hier geht es anscheinend um ein behutsames Update bestehender Werte. Dabei ist Brauer Christoph Flessa ein ehemaliger Hausbesetzer, der auch für die taz das „Panterbräu“ erzeugt. Wie passt das zusammen?

„Ich lege Wert darauf, dass mein Bier vielen schmeckt“, sagte Flessa einmal in einem Interview. Das trifft garantiert auch auf das Red Lager Mandarina zu: Es ähnelt ein wenig einem fränkischen Kellerbier, das mit einer feinen Dosis des (in Bayern gezüchteten) Aromahopfens Mandarina Bavaria aufgefrischt wurde. Der dezente, fruchtig-florale Geruch wird bei einem kräftigen Schluck durch überraschend robuste Malze ersetzt, die durch die Zitrusnoten des Hopfens in der Balance gehalten werden. Ausgewogen, unaufgeregt, lecker: Dieses Bier passt genauso in die Eckkneipe wie auf die Studentenparty oder in die Hipster-Bar.

#21: Flessa Bräu – Red Lager Mandarina

Stil: Lager, obergärig
Alkoholgehalt: 5,0 Prozent
Malz- und Hopfensorten: Mandarina-Bavaria-Hopfen, keine weiteren Angaben
Brauort: Berlin-Friedrichshain

Aussehen: dunkles Orange, mit Rot- und Braunstich, dichter und feinporiger Schaum, klassisch-traditionelles Bierflaschen-Etikett, nur wenig aufgedruckte Informationen (Herr D.: 7/10, Ms. Smámunir: 7,5/10)

Riecht nach: Banane, Clementine, Zitronensaft, Aprikose, Kamillen-Blüte (Herr D.: 7/10, Ms. Smámunir: 7,5/10)

Schmeckt wie: Orange, Körnerbrot, Weißer Pfeffer, Ananas im Abgang, Orangenschale auf der Zunge (Herr D.: 8/10, Ms. Smámunir: 8/10)

Gesamtnote: 7,5 von 10

flessa-4

Alle Biere des Adventskalenders

#1: Heidenpeters India Pale Ale (German Style) & Kalender-Regeln (4,9)
#2: Spent Brewers Collective – Red Oat Ale (7,4)
#3: Bierfabrik – Wedding Pale Ale (7,75)
#4: Two Fellas – Sorachi Ace Farmhouse Ale (8,33)
#5: Berliner Berg – Lager (5,75)
#6: Brauerei Lemke – Original (6,1)
#7: BrewBaker – Red Lager (6,9)
#8: Heidenpeters Thirsty Lady (7,75)
#9: Spent Brewers Collective – Bloom’s Beer (8,2)
#10: Brauerei Lemke – Berlin Pale Ale (7,1)

#11: BRLO – Pale Ale (8,2)
#12: BrewBaker – Berlin IPA (7,4)
#13: Schoppe Bräu – Holy Shit Ale (7,33)
#14: Flying Turtle – Pale Ale (6,8)
#15: Indigo – India Pale Ale (7,2)
#16: Berliner Berg – Pale Ale (7,1)
#17: Heidenpeters Smoked Porter (7,66)
#18: Bierfabrik – Schluckspecht (7,66)
#19: Spent X Bierfabrik – Maple Walnut Stout (7,66)
#20: Schoppe Bräu – Roggen Roll Ale (6,25)

Kommentar verfassen