Berliner Bier-Adventskalender #13: Heiliger Bimbam!

Am dritten Advent gehört das Smámunir-Rampenlicht einem Original der Berliner Craft-Beer-Szene. Das Motto von Schoppe Bräu lautet „Hopfen, Malz und Muskelschmalz“, und Braumeister Thorsten Schoppe sieht auch tatsächlich so aus, als würde er den ganzen Tag im Keller einarmig Fässer stemmen. Seit 2001 erzeugt er im Brauhaus Südstern in Kreuzberg ungewöhnlichen Stoff, zeichnet inzwischen auch für das flüssige Gold des Pfefferbräus im Prenzlauer Berg verantwortlich und stellt seine Kessel immer wieder auch anderen Kleinbrauern zur Verfügung.

Schoppe liebt extreme Biere (im Südstern braute er einmal das „stärkste der Welt“) und pflegt für seine Eigenmarke ein deftiges Punkrock-Image. Und – Mamma mia – sein Holy Shit Ale hat es wirklich in sich! In der Flasche mit dem mexikanisch inspirierten Totenkopf versteckt sich ein sogenanntes Double IPA, eine besonders hopfen- und alkoholreiche Variante des India Pale Ales. Das Heilige-Scheiße-Ale hat stolze zehn Prozent Alkoholanteil und kommt beim Trinken erst einmal superbitter daher, bevor sich hinten heraus komplexe Malznoten zeigen. Ein Poser, dessen knallige Schminke ein durchaus feinsinniges Gesicht verbirgt.

#13: Schoppe Bräu – Holy Shit Ale

holy-shit-2

Stil: Double India Pale Ale
Alkoholgehalt: 10,0 Prozent
Hopfensorten: deutscher Aromahopfen
Brauort: Brauhaus Südstern, Berlin-Kreuzberg

Aussehen: Nussholzbraun, Jagertee, flauschiger Schaum, Day-of-the-Dead-Etikett (Herr D.: 8,5/10, Ms. Smámunir: 8,5/10)

Riecht nach: Ananas, Cassis, Williams-Christ-Birnengeist, Lebkuchen (Herr D.: 6,5/10, Ms. Smámunir: 7/10)

Schmeckt wie: Grapefruit, Radicchio, Stachelbeere, Grappa, Feige und Karamell im Abgang, Zimt auf der Zunge (Herr D.: 6,5/10, Ms. Smámunir: 7/10)

Gesamtnote: 7,33 von 10

holy-shit-3

Alle Biere des Adventskalenders

#1: Heidenpeters India Pale Ale (German Style) & Kalender-Regeln (4,9)
#2: Spent Brewers Collective – Red Oat Ale (7,4)
#3: Bierfabrik – Wedding Pale Ale (7,75)
#4: Two Fellas – Sorachi Ace Farmhouse Ale (8,33)
#5: Berliner Berg – Lager (5,75)
#6: Brauerei Lemke – Original (6,1)
#7: BrewBaker – Red Lager (6,9)
#8: Heidenpeters Thirsty Lady (7,75)
#9: Spent Brewers Collective – Bloom’s Beer (8,2)
#10: Brauerei Lemke – Berlin Pale Ale (7,1)
#11: BRLO – Pale Ale (8,2)
#12: BrewBaker – Berlin IPA (7,4)

Kommentar verfassen