Berliner Bier-Adventskalender #7: Rot ist das neue Grün

Am siebten Tag spült uns der Adventskalender erstmals ein Bier mit Bio-Zertifikat ins Haus. Dabei hätten wir das EU-Öko-Siegel auf der Flasche beinahe übersehen, da dem Grafikdesigner beim überladenen Etikett des Red Lagers von BrewBaker offenbar ein wenig der Mauszeiger ausgerutscht ist. Dass die „Handwerksbrauerei“ von Michael Schwab mit dem Bio-Gütezeichen nicht hausieren geht, macht sie aber gleichzeitig sehr sympathisch: „Bio? Ist doch selbstverständlich!“, könnte die Botschaft lauten. Aber auch: „Im Mittelpunkt steht das Bier (und sein Geschmack).“

BrewBaker gehört zu jenen Kleinbrauereien in Berlin, die schon ungewöhnliche Sude ansetzten, als den Begriff „Craft Beer“ hier noch niemand kannte. Seit 2005 existiert Schwabs Unternehmen, das eine Wanderung quer durch Moabit hinter sich hat und seit 2013 in der Nähe der Ringbahn zuhause ist. Sein rötliches Lagerbier weiß mit einer breiten und ausgewogenen Aromenpalette zu überzeugen.

#7: BrewBaker – Red Lager

brewbaker-2

Stil: Rotes Lagerbier, untergärig
Alkoholgehalt: 4,8 Prozent
Malz- und Hopfensorten: keine genaueren Angaben
Brauort: BrewBaker Handwerksbrauerei, Berlin-Moabit

Aussehen: Bernstein, Ziegelsteinrot, anfänglich dichter Schaum, kleiner Schaumrand bleibt, ansprechende Flaschenform (schön geschwungener Hals, bauchiger Körper), etwas überladene Etikettgestaltung (dem Design fehlt eine klare Linie) (Herr D.: 6/10, Ms. Smámunir: 6,5/10)

Riecht nach: Honig, Kirsche, Physalis, Vanille, einem Hauch von Tabak (Herr D.: 7,5/10, Ms. Smámunir: 8/10)

Schmeckt wie: Orangeat, Kiwi, Lorbeerblatt, Karamell, Molke, rauchiges Malz (Herr D.: 7/10, Ms. Smámunir: 6,5/10)

Gesamtnote: 6,9 von 10

brewbaker-3

brewbaker-4

brewbaker-5

Alle Biere des Adventskalenders

#1: Heidenpeters India Pale Ale (German Style) & Kalender-Regeln (4,9)
#2: Spent Brewers Collective – Red Oat Ale (7,4)
#3: Bierfabrik – Wedding Pale Ale (7,75)
#4: Two Fellas – Sorachi Ace Farmhouse Ale (8,33)
#5: Berliner Berg – Lager (5,75)
#6: Brauerei Lemke – Original (6,1)

Kommentar verfassen