You Can Leave Your Hat On.

image

Hopfen-Oktopus mit Hut.

Drei Wochen lang stand dieses Bier nun schon in unserem Wohnzimmer. Links in der Ecke auf dem schmalen Regal hinter dem Esstisch, dort wo ja keine Sonne oder zu viel Licht hin kommt. Ich habe mich sehr auf den Tag gefreut, an dem wir den Kronkorken abspringen lassen und das Bier endlich verkosten würden. Großartigen Bieren und Weinen stellen wir gerne einen kulinarischen Partner an die Seite. Hier entschieden wir uns für eine üppige Brotzeit mit verschiedenen Bergkäsen und Lammbratwurst von der Fleischerei Gerlach.

You Can Leave Your Hat On (YCLYHO) ist ein Gemeinschaftssud der Hamburger Kreativbrauerei Kehrwieder und dem Brauhaus Nittenau. Im oberpfälzischen Nittenau sind in der Vergangenheit schon einige Kehrwieder Biere zum Leben erweckt worden. Nun haben die Brauer gemeinsam einen auf knapp 30 Hektoliter limitierten Barley Wine entwickelt und – wie der Name verrät – einem Lieblingstitel von Joe Cocker gewidmet. Wer das Bier schon mal probiert hat der weiß, das passt!

Flasche/Design: Dunkelbraune 0,75 l Flasche, knaller Etikettdesign von Alex Diamond und reichlich Infotext zum Brauvorgang und Bier.
Grundinfos: 9,5% Vol. Alkohol, hohe Stammwürze und 60 Bittereinheiten.
Aussehen: Ein elegantes rubinrot schimmerndes Kastanienbraun mit kleiner karamellfarbener Schaumkrone. Duft: Pflaume, Aprikose, Schwarzkirsche, etwas Honig, Malz und leichte Schokonote.
Geschmack: Intensiv malzig mit einer sexy Karamellsüße und etwas Banane auf der Zunge. Dem Gaumen schmeicheln rote Früchte und eine leichte Kohlensäureperlung. Wir denken an guten tawny Portwein und nehmen noch einen großen Schluck. Der Alkoholgehalt von 9,5% ist gut eingebunden, in Begleitung von feinen Cognacnoten zaubert er uns fröhlich gerötete Wangen. Zeit zumindest das Hemd auszuziehen… Der Abgang ist nachbitternd mit etwas Zitrus im Gepäck aber nicht zu wuchtig.

Hintenraus würde ich mir bei der 2.0 Version (sollte es diese mal geben;)) ein wenig mehr Hopfenbetonung und Bitterkeit wünschen. Ebenso wäre es sicher spannend, den verwendeten Rauchmalz etwas prägnanter hervorzuheben. So oder so schon jetzt ein fantastisches und facettenreiches Bier zum genießen und darüberreden.
Passt zu: Käse, Schmorgerichten, Gemüseeintöpfen (Linsen, Bohnen!), cremigen Desserts und wird dem einen oder anderen sicher auch solo im Cognacschwenker eine Freude machen.

“Go on over there
turn on the light
no all the lights
Come over here
stand on that chair
that’s right
Raise your arms up to the air
now shake ‘em”*

Lyric-excerpt from “You Can Leave Your Hat On” by Joe Cocker.

image
image

Kommentar verfassen