Abwarterei & Süßkartoffel-Auberginen Chaos

Dieser Sommer lief total anders als geplant. Aber manchmal lässt sich das Leben eben nicht planen. Nach einem Eingriff am Fuß und wahrscheinlichsoinetwa 2 Wochen fusskrank Zuhause sein, stand eigentlich ein ruhiger Sommer mit ein bisschen Büro und noch mehr freien Tagen, Sommerurlaub im Allgäu und an der See auf dem Programm. Aber alles anders. Die 2 Krankenhausaufenthalte einbezogen, bin ich nun schon seit 2 Monaten Zuhause. Zuhause sein ist ziemlich schön. Vielleicht sogar mit das Schönste überhaupt. Wenn man sich aber nur humpelnderweise oder mit Unterarmgehstützen durch die Welt bewegen kann, schränkt das auf die Dauer schon ganz schön ein. Auch mal eine Erfahrung. Gebracht hat das rumkrücken immerhin schöne Oberarme. Dennoch freue ich mich sehr auf den Tag an dem ich wieder einfach so loslaufen und hüpfen kann! 🙂

image

Wie schön, das immerhin das Kochen und Backen – wenn auch nur 1,5-füssig –

ganz gut klappt und ich essen kann was ich mag und möchte. Und obendrauf noch viel Zeit habe, mich den ganzen Tag damit zu beschäftigen.

In der Schüssel oben herrscht kulinarisches Chaos: Süßkartoffel-Selleriepüree trifft dort auf roten Reis mit Möhrenstreifen und Tomaten, sowie Miso-glasierte Auberginenwürfeln und Alfalfa-Sprossen. Ursprünglich einzeln und brav auf einem Teller angerichtet, auch als wildes Resteessen äußerst lecker!

Kommentar verfassen