Aprikosenmarmelade

Herr D. behauptet hartnäckig, dass er Aprikosen nicht wirklich mag. So unverständlich aber okay, so kann ich diese leckere Aprikosenmarmelade alleine auslöffeln.

Aprikosenmarmelade
1 Kg Aprikosen
1 Päckchen (25 g) Gelierfix 2:1 (mit Apfelpektin)
300 g braunen Zucker
Saft von 1 Zitrone
Optional: geröstete, halbierte Pistazien nach Belieben ca. 30 – 60 g*

image

 

Marmeladengläser und Deckel für 15 Minuten bei 150 Grad (Ober- und Unterhitze) in den Backofen stellen und dort abkühlen lassen.

Aprikosen halbieren und klein schneiden. Geliermittel und Zucker vermischen und mit den Früchten verrühren. In einem Topf langsam zum Kochen bringen. Zitronensaft hinzufügen und alles etwa 5 Minuten kochen lassen. Kurz vor Schluss pürieren. Ich mag die Marmelade gerne mit „Stückchen“. Die Marmelade in die sauberen Gläser füllen und sofort fest verschließen.

Gläser mit Twist-Off-Deckeln 5 Minuten auf dem Kopf stellen. Optional: Nach dem Einfüllen der Hälfte der Marmelade in den verbliebenen Rest die Pistazienkerne einrühren.

Schmeckt super lecker auf dem Frühstücksbrot. In Mascarpone-Joghurt-Quark eingerührt hat man flott ein aprikosiges Dessert.

*Die Idee geröstete Pistazien in die Aprikosenmarmelade zu tun, habe ich aus der aktuellen deli gemopst. 

Kommentar verfassen