Pastéis de Bacalhau

Wir haben das U21 EM-Spiel Deutschland gegen Portugal am
vergangenen Samstag zum Anlass genommen, zum Fussball ein portugiesisches
Sehnsuchts-Gericht zu kochen: Himmlische Pastéis de Bacalhau 🙂

Bacalhau nennt man Fisch – häufig Kabeljau – der durch Salzung und Trocknung haltbar gemacht wurde. Gerichte mit Bacalhau benötigen ein wenig Vorausplanung, je nach Größe
der Stücke muss der Fisch nämlich ca. 2 Tage gewässert werden. Während
dieser Zeit das Wasser möglichst alle paar Stunden wechseln (außer nachts;)) und zwischendurch ruhig ein kleines Stückchen probieren. Schmeckt er noch sehr salzig, einfach weiterbaden.

image

Für die Pastéis de Bacalhau den gewässerten Fisch (hier 250 g) 8 Minuten Kochen, dann mit einer fein Gabel fein zerrupfen. Zwei mittelgroße Kartoffeln mit Schale 15 Minuten garen, leicht abkühlen lassen, pellen und zerstampfen. Mit den Fischstückchen in eine Schüssel geben. Nun eine fein gewürfelte Schalotte und zwei zerdrückte Knoblauchzehen in etwas Olivenöl anbraten, bis alles zu duften beginnt und dann mit der Kartoffel-Fischmasse vermengen. Mit Salz, Pfeffer, etwas Paprikapulver und Muskatnuss abschmecken. Gehacktes Koriandergrün und Petersilie dazugeben und zum Schluss mit einem Eigelb zu einem gleichmäßigen Brei verrühren.

image

Mit Hilfe von zwei Esslöffeln gleichmäßige Kroketten formen, eventuell auf einem Teller kaltstellen oder sofort in reichlich heißem Öl rundum frittieren, bis sie eine schöne goldgelbe Kruste bekommen haben. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Zitronenspalten servieren. Die Pastéis de Bacalhau schmecken auch abgekühlt sehr lecker.

Dazu getrunken haben wir ein American Pale Ale vom dänischen Thisted Bryghus das ich sehr lecker und gelungen fand.

image
image

Kommentar verfassen