Mitternachts-Süßkartoffelgnocchi

Nachts, wenn selbst die schwärzensten Katzen friedlich schlafen, schmecken diese Süßkartoffel-Gnocchi am besten. Der Legende nach wurden sie erstmals in einer stürmischen Nacht irgendwo in Mittelitalien geknetet und in reichlich Olivenöl angebraten. Ich zähle zwar nicht zu den Menschen, die sich nachts hungrig vor ihrem Kühlschrank wiederfinden, bei so einem Mitternachtssnack kann aber selbst ich nicht “Nein” sagen!

image

Für die Gnocchi (2 Portionen):
1 mittelgroße Süßkartoffel / 2 Knoblauchzehen / 1 kleine getrocknete Chili / 3 EL Mehl + etwas mehr für die Arbeitsfläche / Pfeffer, Meersalz / 2 EL Olivenöl.

2 große Gemüsezwiebeln / 1 Chilischote (für die Fans;)) / 1 EL Öl und 1 EL Butter.

Süßkartoffel schälen und würfeln: Süßkartoffeln sind sehr hart. Das Schälen geht am einfachsten, wenn man sie vorab in handliche Stücke zerteilt. Die Süßkartoffelwürfel in einem Topf mit Wasser bedecken, Knoblauch dazugeben und etwa 18 Minuten weich kochen lassen. Parallel die Zwiebeln in Ringe schneiden und in einer Pfanne mit dem Öl bei mittlerer Temperatur mindestens 20 Minuten langsam vor sich hin garen lassen. Hitze zwischendurch eventuell reduzieren und nach etwa 15 Minuten die Butter dazugeben.

Die gekochten Gemüsewürfel in ein Sieb geben, etwa 10–15 Minuten abkühlen lassen und dann zusammen mit dem Knoblauch in einer Schüssel mit dem Kartoffelstampfer/einer Kartoffelpresse zu einem Brei pressen. Die Masse mit Pfeffer und Salz abschmecken, dann nach und nach das Mehl mit den Händen einarbeiten. Der Teig soll sich weich und fluffig anfühlen und gerade so zu auf der bemehlten Arbeitsfläche zu länglichen Rollen formen lassen. Die Rollen in ca. 1,5 cm große Stücke zerschneiden.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die kleinen Gnocchi-Kissen darin rundum goldgelb 4 Minuten braten. Mit den Zwiebelringen einem gemischten Salat und/oder gebratenem Gemüse anrichten servieren.

image

Kommentar verfassen