Die Stadt kocht. Berlin – Der Sommer

Im Sommer is(s)t Berlin gerne draußen. Verständlich, denn der Winter in dieser Stadt ist lang, häufig grau, kalt und trostlos. Dann ziehen die Menschen mit eingezogenen Schultern und tiefsitzenden Wollmützen hastig durch die Straßen.

Im Sommer hingegen ist Berlin freundlich, brodelnd bunt, manchmal aber auch stinkig, laut und um die nächste Hausecke herum dann wieder überraschend grün und leise. Kulinarisch ist Berlin hochspannend. Manchmal verbergen sich in Imbissbuden und Markthallen kleine Schätze. Plötzlich liegen feine Restaurants versteckt in Hinterhöfen an denen man schon 1000 Mal einfach so vorbei gelaufen ist. Mit all seinen Gesichtern, Aromen und Geschichten ist das gastronomische Angebot Berlins so groß und vielfältig, wie die Spreemetropole selbst.

Berlin im Sommer wurde in Lieder besungen, in Büchern beschrieben und mit Filmen beehrt. Jetzt gibt es auch ein Sommer-Kochbuch. Wir haben uns den Band am vergangen gerade-noch-so-Sommer-Wochenende einmal genauer angeschaut.

image

In der Sommerausgabe von „Die Stadt kocht. Berlin“ stellen Cathrin Brandes und Florian Bolk ihre kulinarischen Lieblingsprotagonisten des Berliner Sommers vor: Bei Sonja Frühsammer gibt es Pulpo, Oliver Lloyd Boehm empfiehlt Havelwasser, Niko Robert verrät sein Rezept für Limettensorbet und Wolfgang Müller vergräbt einen Rinderrücken glatt im heißen Erdloch… Über 5 Kapitel hinweg wird gekocht, gemixt, eingeschenkt und erzählt. Neben Köchen und ihren Sommerrezepten rücken u.a. Schauspieler, Designer, Eisproduzenten, Barleute und Weinexperten ins Rampenlicht. Richtig, denn Berlin kocht nicht nur, Berlin trinkt auch ganz gern mal ein Gläschen.

image

Die vorgestellten Rezepte sind anspruchsvoll aber durchweg nachkochbar und so fotografiert, dass einem schon nach wenigen Seiten das Wasser im Mund zusammen läuft. Die Porträts sind sympathisch, manchmal würde man gerne ein bisschen mehr erfahren aber das ist auch eins der Anliegen von diesem knalligen Buch, dass Lust macht, ein bisschen genauer hereinzuschauen: In die zahlreichen Küchen, Pfannen und Ess-Räume, um die Gaumenfreuden der Stadt zu entdecken. Ach ja, der nächste Sommer kommt bestimmt….

image

Lesen macht hungrig. Gerne haben wir uns beim Blättern inspirieren lassen.
Nach einigem Hin- und Her fiel unsere Nachkoch-Wahl auf das Rezept „Schweinebauch“ von Frederik und Iannis aus dem Fluxbau.
Ein stattliches Stück Schweinebauch wird kopfüber in der Pfanne ausgelassen und wandert dann für 3 Stunden in ein Rotwein-Schmorsud, um hinterher unter’m Grill noch eine knusprige Schwarte verpasst zu bekommen. Himmlisch! Hoisin-Paste verleiht dem Sud kurz vor Schluss eine asiatische Note. Serviert wird auf einem Süßkartoffelpüree, mit Erbsenschoten und Gurke. Eigentlich gesellen sich noch butterweiche Rippchen und gebratene Jakobsmuscheln dazu. Aber da sich beide recht spontan nicht ohne Mühe herbeizaubern ließen, blieb der Schweinebauch der alleinige Star des Abends.

image

image

image

“Berlin: Das Sommer- Kochbuch: Die Stadt kocht””

Cathrin Brandes & Florian Bolk
Fotografie: Florian Bolk
Le Schicken Verlag
, 2014
192 S., 19,95 EUR
ISBN: 978-395-64200-3-0

Oder hier gleich kaufen.

Das Buch ist übrigens auf Tour. Die dritte Station der Buch-Roadshow findet am 25.09 bei Holger Schwarz von Viniculture statt.

Kommentar verfassen