Risotto mit rotem Paprika, Jakobsmuscheln und gesalzenen Pistazien

Risotto mit rotem Paprika, Jakobsmuscheln und gesalzenen Pistazien.
Für 2 Personen.

2-3 reife, rote Spitzpaprika
1 Zwiebel, gewürfelt
1 Stangensellerie, gehackt
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 kleine Chilischote, optional
150 g Risottoreis (Carnaroli Grand Riserva)
1 Schalotte, in Ringen
20 g Butter
1 Glas trockenen Weißwein
3 EL Parmigiano Reggiano, gerieben
1 l Gemüsebrühe (eventuell wird weniger gebraucht)
8 Cherrytomaten, in Scheiben
6-8 Jakobsmuschelherzen (langsam aufgetaut, wenn TK)
2 Frühlingszwiebeln, in Scheiben
Feinstes Olivenöl
Pfeffer & Meersalz (Maldon Sea Salt)
1 EL Pistazien

image

Pistazien in einer beschichteten Pfanne leicht anrösten. Warme Pistazien in Meersalzflocken wälzen und abkühlen lassen.

Paprika waschen, halbieren, Samen entfernen. Haut mit wenigen Schnitten einritzen und mit Olivenöl beträufeln. Im vorgeheizten Ofen bei 190 Grad etwa 25 backen. Die Haut soll leicht gebräunt aber nicht verbrannt sein. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel, Stangensellerie, Knoblauch darin anschwitzen. Mit den weichen Paprikahälften pürieren, bis eine glatte Creme entstanden ist.

image

Risottoreis in einem Topf mit ein wenig Öl, Butter und der Schalotte anschwitzen und einige Minuten braten. Mit dem Wein ablöschen, dann etwa 850 ml Brühe aufgießen. Zur Hälfte der Garzeit die Paprikacreme dazugeben. Immer wieder umrühren und eventuell etwas Flüssigkeit nachgießen. Kurz vor Ende der Garzeit Tomatenscheiben, Frühlingszwiebeln, Butter, Parmesan, Pfeffer und eine Prise Meersalz einrühren. Vom Herd nehmen und Risotto einige Minuten ruhen lassen. Parallel die Jakobsmuschelherzen in heißem Öl von beiden Seiten etwa 3 Minuten anbraten. Mit etwa Pfeffer und Meersalzflocken bestreuen. Mehr nicht.

Risotto auf Tellern anrichten, Jakobsmuscheln darauf verteilen und mit den gesalzenen Pistazien und ein paar Basilikumblättern bestreuen. Wir haben einen Primitivo aus Apulien dazu getrunken und waren glücklich!

image

PS: Die Inspiration für das Rezept stammt aus der Risotto-Bibel Guida Gallo von Riso Gallo, 8te Ausgabe, S. 115.

Kommentar verfassen