Aubergine mit Fischduft (fish fragrant eggplant)

image

Erschiene von irgendwo her plötzlich eine Fee vor mir, würde ich mir (ganz bescheiden!) ein chinesisches Mahl mit Fuchsia Dunlop wünschen. Frau Dunlop ist aktuell so etwas wie meine Kochheldin, ich bin Fan!

Die europäische Grande-Dame der chinesischen Küche, hat uns mit ihren Büchern ein Gefühl für chinesische Aromen, Zutaten und Zubereitungstechniken vermittelt und gezeigt, dass man ganz einfach Alltagsgerichte mit zauberhafter Geschmacksexplosionsgarantie zaubern kann. Ursprünglich ist Herr D. über den Guardian vor langer Zeit auf Fuchsia Dunlop aufmerksam geworden. Heute heißt es bei uns oft einfach “…lass doch etwas von Fuchsia kochen”, fast schon so als wäre sie ein Familienmitglied. Besonders gut gefällt uns neben den Aromen, die Einfachheit der chinesischen Hausmannskost wie sie Fuchsia präsentiert. Viele chinesische Gerichte bestehen vorwiegend aus Gemüsen, aufgepeppt mit ein wenig Fleisch, Fisch, Tofu oder Nüssen.(Lesetipp dazu: In Praise of simplicity, Text auf Dunlops Blog)

Die “Aubergine mit Fischduft” steht schon seit Wochen weit oben auf unserer Lieblingsgerichte-Hitliste. Das Gericht verbindet alle geschmacklichen Elemente, die wir an der chinesischen Küche so lieben. Ein bisschen Reis dazu, mehr braucht’s eigentlich nicht zum kulinarischen Glück!

Der Fischduft (fish fragrant) hat nichts mit dem Duft zu tun, den man mit Fisch verbindet. Fischduftgerichte werden mit Gewürzen zubereitet, die man in Sichuan auch für Fischgerichte verwendet. Sie duften also nach der Fischwürzsauce, welche aus Schwarzebohnen-Paste, Chili, Sojasauce, Reiswein, Knoblauch, Ingwer, Brühe und Frühlingszwiebeln besteht. Fisch selbst kommt nicht hinein.

Das folgende Rezept (fish fragrant eggplant) ist frei aus Fuchia Dunlops Kochbuch “Land of Plenty” übersetzt. Einige Mengenangaben habe ich minimal angepasst.

image

image

Zutaten
1 große Aubergine
1 ½ TL Salz
Öl zum Frittieren (Erdnussöl passt besonders gut)
1 ½ EL Chili-Schwarzebohnen-Paste
– Wir mixen die Paste immer aus Schwarzebohnen Sauce (zum Bsp. Lee Kum Kee) und 2-3 eingelegten, gehackten Chilis zusammen
3 TL Ingwer, fein gehackt
3 TL Knoblauch, fein gehackt
120 ml Hühner- oder Gemüsebrühe
1 ½ TL Zucker (ich nehme immer Rohrzucker)
1 TL helle Sojasauce
1⅓ TL Kartoffelstärke mit 1 TL Wasser verrührt
2 TL Chinkiang dunkler Reisessig
4 Frühlingszwiebeln, in dünne Ringe geschnitten
1 TL Sesamöl

Zubereitung
Auberginen der Länge nach halbieren, dann kreuzweise vierteln. Aus den Vierteln jeweils 3 Stücke schneiden. Mit Salz bestreuen und für ca. 30 Minuten in einem Sieb beiseite stellen.

Öl in einem Wok oder einer großen Pfanne erhitzen. Auberginenstücke portionsweise darin für etwa 4 Minuten frittieren. Wenn die Auberginenstücke beginnen sich goldbraun zu färben, aus der Pfanne nehmen und zum Abtropfen auf Küchenpapier legen.

Frittieröl bis auf 2-3 EL entfernen, oder neues Öl dazu geben. Chili-Schwarzebohnen-Paste in die Pfanne geben und für 30 Sekunden auf hoher Hitze anbraten, bis das Öl sich rötlich färbt. Ingwer und Knoblauch zufügen und mitbraten, bis sie duften. Vorsicht mit der Hitze, die Zutaten sollen nicht verbrennen!

Die Brühe, Zucker und Sojasauce dazu geben und gut verrühren. Jetzt kommen die Auberginenstücke zurück in die Pfanne: Kurz in der Sauce ziehen lassen, die Stärkemischung einrühren und die Sauce etwas eindicken lassen. Reisessig und Frühlingszwiebelscheibchen unterrühren, Sesamöl darüber träufeln und servieren.

Kommentar verfassen