Rotweinkuchen

Neulich stand Frau N. mit Rotwein vor der Tür. Frau N., das ist unsere Nachbarin. 86 Jahre ist sie alt und über 50 davon lebt sie bereits in der Wohnung nebenan. Frau N. ist eine alte Dame mit echter “Berliner Schnauze”. Sie ist charmant, schlagfertig und oft sehr lustig. Über Frau N, ihre Liebe zum Asti Cinzano und wie dieser mich einmal nach Italien gebracht hat, habe ich u.a. hier schon einmal geschrieben. Neulich stand Frau N. wie gesagt mit einer Flasche Rotwein vor der Tür. Ihr lieblicher Gruß zum Jahresanfang. Und lieblich ist jetzt das Stichwort. Was bitte macht man mit lieblichem Rotwein?

Trinken schied aus, ihn weg zu schütten fanden wir blöd. Kurz haben wir überlegt, die Flasche auszusetzen, den Gedanken aber wegen der kalten Temperaturen draußen wieder verworfen. Also haben wir uns der Flasche ganz pragmatisch genähert und mit dem Inhalt Sachen gemacht, die wir sehr gerne mögen. Nachdem ein guter Teil vom lieblichen Wein bereits in einem Lammgulasch gelandet war, sollte es nun etwas Süßes geben. Et voilà, Rotweinkuchen geht immer und für den kleinen Weinrest in der Flasche, wird uns am Wochenende auch noch etwas schönes einfallen.

Rotweinkuchen

200 g Butter
100 g Schokolade
150 g Zucker
1 Pk Vanillezucker
4 Eier
1 Tl Zimt
1 Tl dunkler Kakao
250 g Mehl (hier 150 g Mehl & 100 g gemahlene Haselnüsse)
1 Pk Backpulver
1/8 L Rotwein

Butter und Schokolade in einem Topf bei schwacher Hitze schmelzen lassen. In einer Schüssel die Eier und den Zucker schaumig rühren. Langsam die Butterschoko-Mischung dazu geben. Die trockenen Zutaten vermischen und nach und nach in die Schokomasse einrühren.

Bei ca. 180 Grad im vorgeheizten Ofen backen. Die kleinen Gugelhupfe benötigen etwa 25 Minuten.

Gereicht hat der Teig für 4 kleine Gugelhupfformen und einen kleinen Springformboden. Den ersten Gugelhupf haben wir noch warm und ohne Deko zum Nachmittagskaffee gegessen, der zweite landete mit Schokoguss, Pistazien und Zuckerperlen verziert in einem Postpaket. Gugel drei geht es gleich an den Kragen und Nummer vier muss ich eigentlich noch Frau N. vorbei bringen. Die freut sich bestimmt.

Selbstverständlich kann man auch trockenen Rotwein in den Kuchen geben. Gut passt der aber sicher auch in einem Glas zum Kuchen. Einfach mal ausprobieren…

Skol & schönes Wochenende!

Kommentar verfassen